Sportangebot – Selbstverteidigung


Bild

Realistische Selbstverteidigung

Hier geht es primär um eine schnörkellose Selbstverteidigung die für die Straße tauglich ist. Unter anderem wird hier auch mit Messern, Stöcken u.a. alltagstauglichen Waffen trainiert oder die waffenlose Selbstverteidigung gegen einen bewaffneten Angreifer oder mehrere Angreifer. Es wird die Konzeptarbeit bevorzugt, so z.B. die FMAK = Filipino Martial Arts oder JKDC = Jeet Kune Do concepts.


Bild

Messerkampf

Hier wird weder der Duellkampf noch der sportliche Umgang mit kurzen Klingen trainiert, sondern einfache Taktiken, um verschiedene mögliche SV-Situationen schnell zu erkennen bzw. zu vermeiden.
Die körperlichen Techniken basieren dann vor allem auf dem Dolchringen des Mittelalters und denen des italienischen Messerfechtens. Es werden aber natürlich auch neuste Prinzipien aus verschiedenen modernen Systemen, soweit möglich und ins Taktik-/Technikkonzept passend, adaptiert und in verschiedenen Szenarien ausprobiert und trainiert.
Hierbei geht es dann auch recht realistisch zu, um vor allem die Gefährlichkeit dieser äußerst effektiven Waffe zu betonen. Zur Auflockerung wird hin und wieder auch der Messerkampf gegen unbewaffnete Partner oder der Kampf mit farbigen Markiermessern geübt.